Gesellschaft & Umwelt
/ Kursdetails

Klima, Corona, Europa: Demokratie in der Kriese und die autoritäre Versuchung


Kursnummer 2100000043
Beginn Mi., 08.09.2021, 19:30 - 21:00 Uhr
Kursgebühr 8,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Albrecht von Lucke
Kursort Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.
Australien brennt - mit unermesslichen Verlusten für Flora und Fauna. Kalifornien brennt - und verzweifelnde Reporter titeln Apocalypse Now und Paradise Lost. Der brasilianische Regenwald brennt - und die Erde verliert einen Teil ihrer lebenswichtigen Grünen Lunge: Die Atmosphäre heizt sich weiter auf durch höhere Freisetzung von CO2 bei gleichzeitiger geringerer Bindung; die Polkappen schmelzen dramatisch; Gletscher sterben und Permafrostböden tauen auf; die Atmosphäre wird noch stärker mit Methan "angereichert" - ein Teufelskreis. Und Klimaleugner, Beschwichtiger und Verharmloser wiegeln weiter ab.
Das hochinfektiöse Corona-Virus SARS-Cov-2 macht vor keiner Grenze Halt und bedroht gnadenlos jeden und jede: Vor dem Virus sind wir alle gleich - nur einige wenige bleiben, auch da, gleicher. Mit atemberaubendem Tempo krempelt es Gesellschaft und Wirtschaft um, indem es Versäumnisse bloßlegt und schonungslos ahndet. Während wir, zum Umdenken gezwungen, uns fragen, ob wir in der Zeit "nach Corona" vielleicht doch noch "nur" mit einer Kurskorrektur davonkommen, mahnen nicht "nur" Arundhati Roy und Papst Franziskus, sondern selbst Henry Kissinger und Larry Fink einen grundlegenden Systemwechsel an.. Die meisten aber sind schon über alle Maße mit ihrem täglichen Kampf ums Überleben im Hier und Jetzt beschäftigt.
Angesichts solch existenzieller Bedrohungen wäre jetzt "Europa" als Helfer und Retter vonnöten, doch die EU sieht sich in die Zange genommen von autoritären Mächten wie China und Russland im Osten und von skrupellosen Populisten wie Trump und Bolsonaro im Westen, während seine Einigkeit im Innern zersetzt wird von Autokraten wie Jaroslaw Kaczynski oder Viktor Orbán und selbstverliebten Chaoten wie Boris Johnson. Gezielt wird der Zusammenhalt untergraben, und so mangelt es angesichts starker Divergenzen nicht selten an hinreichend starker exekutiver Macht, nicht nur das dringend Gebotene durchzusetzen, sondern auch "realistische Visionen" für morgen auf den Weg zu bringen.
So sehen sich nationale und internationale Politik mit der Dynamik eines gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Transformationsprozesses konfrontiert, der alle bisherigen Erfahrungen zu bloßen Vorübungen schrumpft. Und besorgt fragt man, ob die Instrumente unserer säkularisierten freiheitlichen Demokratien mit ihren ehernen Prinzipien von Menschenwürde und Gewaltenteilung den aktuellen Herausforderungen überhaupt noch gewachsen sind ...
Was gegen solch lähmende Skrupel not tut, ist der Kampf gegen jedes weitere verantwortungslos-kurzsichtige "Fahren auf Sicht", ist der Kampf gegen die Spurrillen eines nur Symptome kurierenden, nicht aber Ursachen bekämpfenden kleinmütigen "Weiter so!". Dazu braucht es aber Menschen, die nicht nur warnen, sondern auch Mut machen, die motivierend argumentieren und stimulierend diskutieren. Unter diesen Menschen ist der Jurist und Politikwissenschaftler Albrecht von Lucke einer der wachsten und inspirierendsten "Feuerköpfe". Als Redakteur der renommierten "Blätter für deutsche und internationale Politik" ist er ein gefragter Kommentator der ARD-Tagesthemen und regelmäßiger Gast des Presseclubs, der Phoenix-Runde und der politischen Talk-Shows von Maybrit Illner über Sandra Maischberger bis zu Anne Will. Und er ist - Artikel für Artikel und Buch für Buch - ein nicht locker lassender Autor, ein überzeugter Aufklärer und ein überzeugender "Krachmacher", d.h. einer, der seine aufgeklärte Überzeugung publizistisch und persönlich unter die Leute bringt. Wer sich ein lebhaftes Bild von diesem Albrecht von Lucke machen will, schaue sich auf YouTube die Beiträge zum Otto-Brenner-Preis 2018 an.
Es handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung mit dem Netzwerk Eschendorf e.V., der Familienbildungsstätte Rheine und der Volkshochschule Rheine.

Kartenvorverkauf in der FBS Rheine und VHS Rheine zu den üblichen Geschäftszeiten.




Datum
08.09.2021
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Stadthalle Rheine


Volkshochschule und Musikschule der Stadt Rheine

Neuenkirchener Str. 22 | 48431 Rheine
05971/939-124
05971/939-131
info@vhs-rheine.de

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 08:30 bis 12:00 Uhr
und 14:00 bis 17:00 Uhr

Freitag
08:30 – 12:00 Uhr