Gesellschaft & Umwelt
/ Kursdetails

Interkulturelle Öffnung der Gesellschaft Vom Migrationshintergrund zur Migrationsvorgeschichte

Deutschland als Ort der Gastarbeiter- bzw. der Geflüchteten-Bewegung kennen die meisten erst seit den 1960er-Jahren bzw. seit 2015. Doch das stimmt so nicht; das Land nimmt seit vielen Jahrhunderten eingewanderte Menschen auf und ist deren Zufluchtsort.
Die Frage, die sich hier u. a. stellt, ist, warum eine interkulturelle Öffnung der Gesellschaft sich erst seit den letzten ca. 20 Jahren abbildet.

Vergessen wir auch nicht, dass erst zu Beginn der 2000er-Jahre das deutsche Parlament anerkannt hat, dass Deutschland doch ein Einwanderungsland ist. Entsprechend spät wurden auf Bundes- und Landesebene die strukturellen Rahmenbedingungen etwas angepasst bzw. nach dieser ach so neuen Erkenntnis ausgerichtet.

Herr Dr. Georgios Tsakalidis, ursprünglich aus Skiti-Kozani in Nord-Griechenland (Nahe Thessaloniki), ist der sog. „Zweiten Generation“ der hier lebenden Menschen mit interkultureller Biografie zugehörig.
Mitte der 1980er-Jahre machte er Abitur in Düsseldorf und begann das Studium der Soziologie, Politikwissenschaften und Pädagogik, welches er 1990 mit dem M.A. abschloss. Anfang der 1990er-Jahre promovierte er am Institut für Politikwissenschaften, was er 1995 mit einer politisch-analytischen Dissertation abschloss.
Das Thema Migration/Integration/Flucht ist sowohl aus biografischer als aus wissenschaftlicher Sicht ein permanentes Betätigungsfeld im Leben von Dr. Georgios Tsakalidis. Er setzt sich seit über zwei Jahrzehnten für eine Integration auf Augenhöhe ein. Er leitet und initiiert dabei selbst viele Projekte.
Sein Ziel bei all den Projekten ist die Anerkennung und Sichtbarmachung der interkulturellen Realität und des pluralen Lebens vor Ort. Dies versucht er auch als Mitglied des Rates der Stadt Münster umzusetzen. Dabei vertritt er, so gut es geht, die Belange der interkulturellen Community.
Dr. Georgios Tsakalidis versteht sich als Europäer mit westfälisch-griechischen Wurzeln.

Eine telefonische Anmeldung zur Veranstaltung unter Tel. (05971) 939-124 ist erforderlich.

Kursnr.: 2310050131

Beginn: Fr., 10.03.2023, 19:00 - 20:30 Uhr

Dauer: 1 Termin

Kursort: Kursraum 212

Kursgebühr: 5,00 €


Datum
10.03.2023
Uhrzeit
19:00 - 20:30 Uhr
Ort
Neuenkirchener Str. 22, Kursraum 212





Volkshochschule und Musikschule der Stadt Rheine

Neuenkirchener Str. 22 | 48431 Rheine
05971/939-124
05971/939-131
info@vhs-rheine.de

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 08:30 bis 12:00 Uhr
und 14:00 bis 17:00 Uhr

Freitag
08:30 – 12:00 Uhr