Gesellschaft & Umwelt

Das Ende der Gerechtigkeit - Ein Richter schlägt Alarm


Kursnummer 1800000025
Beginn Mi., 27.06.2018, 19:30 - 21:00 Uhr
Kursgebühr 8,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Jens Gnisa
Kursort
"Mangelnde innere Sicherheit, Rechtsverstöße durch die Politik und populistische Ausweichmanöver, wenn es um die Verantwortung für die Bürger dieses Landes geht: Für mich besteht kein Zweifel, dass ein zentraler Eckpfeiler unserer Gesellschaftsordnung in Gefahr ist, der Rechtsstaat. Eine funktionierende Justiz, das zeigt das aktuelle Beispiel der Trumpschen USA, kann als Einzige als stabilisierender Faktor wirken, wenn politische Systeme drohen, aus dem Ruder zu laufen. [...] Und die Protagonisten des bedrohlichen Rechtsrucks, der sich in vielen Ländern Europas vollzieht, suchen sich als ersten Feind die Justiz."

Als Vorsitzender des Deutschen Richterbundes erlebt der Referent täglich, wie der Rechtsstaat durch die Politik ausgehöhlt wird und sich die Bürger unseres Landes nicht mehr sicher fühlen. Sie misstrauen dem Staat, verstehen das Recht nicht mehr, sehen sich in Kleinigkeiten drangsaliert: Falsch parken wird geahndet, aber Steuerbetrüger lässt man laufen; Haftbefehle werden nicht vollstreckt, das Ausländerrecht zeigt eklatante Schwächen. Sie fragen: Gibt es noch Gerechtigkeit? Das fragen sich auch Richter, Staats- und Rechtsanwälte oder einfache Justizangestellte, die Hassmails und Todesdrohungen erhalten, weil sie tun, was zu ihren Aufgaben gehört.

Faktenreich und anhand oft kaum zu glaubender Geschichten aus dem Justizalltag beschreibt Gnisa in seinem Buch "Das Ende der Gerechtigkeit" die schleichende Erosion des Justizsystems. Er geht den vielschichtigen Ursachen einer Entwicklung auf den Grund, die nur allzu oft verdrängt wird.
Damit eine der zentralen Säulen unserer Demokratie nicht weiter einknickt, macht er konkrete Vorschläge, wie die gefährliche Aushöhlung des Rechts - an der die Politik die Hauptschuld trägt - gestoppt werden kann.

Jens Gnisa, Jg. 1963, ist seit 2016 Vorsitzender des Deutschen Richterbundes, des größten Berufsverbands von Richtern und Staatsanwälten. Der Direktor des Amtsgerichts Bielefeld setzt sich in der Öffentlichkeit seit Langem für die Unabhängigkeit der Justiz und eine Stärkung des Rechtsstaates ein.

Eine telefonische Anmeldung zur Veranstaltung unter Tel. (05971) 939-124 ist erforderlich!




Datum
27.06.2018
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Neuenkirchener Str. 22, Kursraum Ignatz-Bubis-Aula


Volkshochschule und Musikschule der Stadt Rheine

Neuenkirchener Str. 22 | 48431 Rheine
05971/939-124
05971/939-131
info@vhs-rheine.de

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 08:30 bis 12:00 Uhr
und 14:00 bis 17:00 Uhr

Freitag
08:30 – 12:00 Uhr